Ausgabe #88

Ausgabe #88

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazins!
Unsere neue Dirtbiker Magazine Ausgabe ist im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen!

Das DirtBiker Magazine bequem im Abbonement zu DIR nach Hause geliefert. www.paranoia-publishing.de/abo

News

HARD ENDURO SERIES GERMANY 2022 - GALLAS NACH HÄRTESTEN RENNEN HALBZEITMEISTER

Erstmals veranstaltete der MSC Gefrees einen Lauf zur DOWATEK HardEnduroSeries Germany. Nach 10 Monaten Vorbereitungen waren alle Teilnehmer, Fans und Fahrer gespannt was sie im Fichtelgebirge erwarten wird. Das es schwer werden wird, war dabei vielen klar, immerhin ist der Verein bekannt für seine bestens ausgetragenen Läufe zur Trial WM.

Gleichzeitig hatte man sich dazu entschieden ein Rennen über eine Zeitdauer von 4 Stunden inklusive Checkpoints auszutragen. Dies ist ein Novum in Deutschland und wurde erstmals überhaupt angewendet. Das Fazit von Fahrern, Veranstaltern und Fans dazu war durchweg positiv.

Fakten, Granit Scramble Gefrees, Saisonrennen 3 von 6

Wetter: 27 Grad, wolkenlos
GIBSON Tyretech Prolog Award Sieger: Leon Hentschel (GasGas), 01:53,937 Sieger: Kevin Gallas (GasGas)
Schnellste Rennrunde: Leon Hentschel (GasGas), 20:54,670

Hentschel eine Macht im Gibson Tyres Prolog Award

Im Gibson Tyres Prolog Award ist Leon Hentschel in dieser Saison eine Macht. Auch in Gefrees zeigte er als erster Fahrer eine neue atemberaubende Bestzeit, wo keiner mehr annähernd herankam. Auf Kevin Gallas, der Dritter wurde, konnte er über 13 Sekunden herausfahren. Positiv erwähnt ist der fünfte Platz von Max Faude, nach einer langen Verletzungspause ist er in Gefrees zurückgekommen und konnte von einer hinteren Startposition, trotz ausgefahrener Strecke, noch sehr weit nach vorn fahren.

Steinfelder sorgten auch bei den Spitzenfahrern für Schweißperlen

In Vierergruppen, im Abstand von jeweils einer Minute, gingen die Fahrer Punkt 13.00 Uhr ins Rennen. Angesetzt wurden 5 Runden die in 4 Stunden absolviert werden mussten. Im Vorfeld wurde gerätselt wie viele Fahrer auf der extrem schweren Strecke diese Vorgabe überhaupt schaffen würden. Als die Spitze, erneut angeführt von Kevin Gallas, schon nach 20 Minuten das erste Mal im Start-Ziel Areal eintraf staunten alle ziemlich. Sollte die Runde doch zu kurz sein, fragten sich dabei einige. Runde 2 sorgte dann aber für eine Veränderung, als die Spitze auf die später gestarteten Amateure auflief verlängerte sich die Rundenzeit sowie auch die Anforderungen an die Spitzenfahrer. Über alternative Spuren kämpften sich die Top 5 dennoch in Leichtigkeit vorbei. Gallas kontrollierte den Abstand bis ins Ziel und konnte nach 2 Stunden als erster die Zielflagge sehen. Dahinter wie bei den letzten Rennen erneut Vorjahresmeister Leon Hentschel. Allrounder Milan Schmüser schaffte es als bester Junior auf
Platz 3.

Die anspruchsvollste Strecke überhaupt forderte aber auch viele Technische Probleme und auch Ausfälle. Prominenteste Ausfallopfer waren dabei Max Faude und Kenny Lötzsch. Viel Zeit verloren aber auch Dirk Peter und Marcel Teucher. Teucher der Anfangs unter den Top 10 lag, verspielte sich eine gute Platzierung durch eine defekte Bremse und eines Kühlerschlauches. Am Ende war er auf Platz 29 der erste Fahrer von 135 gestarteten der das Ziel nicht erreichte. Gallas hingegen kann sich nun als Halbzeitmeister feiern lassen. Sein Vorsprung ist aber mit 2 Punkten weiterhin sehr gering. Durch Hentschel ́s Bonuspunkte im Prolog bleibt die Meisterschaft weiterhin offen.

Schmüser mit dritten Junioren Klassensieg, Senioren und Amateurwertung weiterhin hart umkämpft

Mit Platz 3 Gesamt und seinen dritten Sieg bei den Junioren festigt Milan Schmüser seine Führung bei den Junioren weiter. Dahinter etabliert sich auch Eric Seifert auf Platz 2 vor Louis Richter, der nun erstmals mit einer GasGas an den Start ging. Für ihn gab dies einen deutlichen Aufwärtstrend. Rene Dietrich konnte bei den Senioren zurückschlagen. Dabei hat er auch die meiste Erfahrung mit extremem Gelände und freute sich im Ziel umso mehr über die anspruchsvolle Strecke die der MSC Gefrees aufgebaut hatte. Nico Hapke konnte in Gefrees den ersten Sieg bei den Amateuren einfahren. Damit gab es mit Jakob Braun, Michel Breu und eben Nico Hapke bereits den dritten Sieger im dritten Rennen der Saison.

Der nächste Lauf findet am 16.07. in Reisersberg statt. Die Onlinenennung ist für dieses weitere Highlight weiterhin unter www.hardenduro- germany.de/onlinenennung-reisersberg-16-07-2022 möglich.

Informationen zur DOWATEK HardEnduroSeries Germany sind jederzeit unter www.hardenduro-germany.de abrufbar.

Ähnliche Artikel

HardEnduroSeries Germany 2022:

HardEnduroSeries Germany 2022:

Gastspiel im Bayrischen Wald spielte Gallas in die Karten

18

Jul

2022

DOWATEK HardEnduroSeries Germany

DOWATEK HardEnduroSeries Germany

Gibson TyreTech wird neuer Namenspartner des Prolog Awards

28

Jan

2022

HardEnduroSeries Germany:

HardEnduroSeries Germany:

Die Saison rückt näher - einige Neuerungen beschlossen

29

Mar

2022